Beta-Interferon: Schwerpunkt Multiple Sklerose by Dr. rer. nat Hans-Joachim Obert (auth.)

By Dr. rer. nat Hans-Joachim Obert (auth.)

Show description

Read Online or Download Beta-Interferon: Schwerpunkt Multiple Sklerose PDF

Best german_8 books

Identitätspsychologie

Dieses Werk dient der persönlichen und der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Identität und Identitätsentwicklung. used to be ist Identität? Wie läßt sich dieser ewige, aber schillernde Modebegriff aus der Sicht der Psychologie genauer bestimmen? Welche psychischen Abläufe bestimmen die Identitätserlebnisse von Menschen?

Extra resources for Beta-Interferon: Schwerpunkt Multiple Sklerose

Sample text

Bestimmungsmethoden Zur Bestimmung einer Interferonmenge konnen zwei grundsatzlich verschiedene Methoden verwendet werden. Zum einen zellfreie, enzymatische bzw. antikorper-bindende biochemische oder nuklearbiologische Testmethoden, biochemische Assays wie ELISA oder RIA; zum anderen Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von CHO-p-Interferon 47 Zellassays mit Zahlung lebender Zellen in menschlichen beziehungsweise tierische Zellkulturen. Biochemische Assays binden an ganz genau definierte Strukturen des zu messenden Interferonmolekiils, unabhangig von seiner vorhandenen oder fehlenden biologischen Wirksamkeit.

Da etwa 10 Halbwertszeiten bis zur volligen Elimination gerechnet werden, zirkuliert es als aktives Molekiil langer als 5 Tage im Blutkreislauf. Somit kann auch beim Affen mit einer subkutanen Injektion die optimale Kinetik fUr eine Daueranwendung mit langer Verfiigbarkeit in hohen Dosen erreicht werden. Toxikologie von CHO-p-Interferon Definition Die Toxikologie, ein eigenstandiges Teilgebiet der pharmakologischen Wissenschaften, befaBt sich mit der Erforschung und Beschreibung unerwiinschter schadigender Wirkungen von Arzneimitteln auf den Orga- 40 Praklinische Pharmakokinetik und Toxikologie nismus.

Gegen artfremdes EiweiB entwickelten die Versuchstiere in hohem MaBe Antikorper und reagierten mit allergischem Schock. Dbereinstimmend mit alteren Befunden ist festzustellen, daB p-Interferon keine oder hochstens eine geringe, mit den zur VerfUgung stehenden Mitteln nicht nachweisbare teratogene Potenz besitzt. Akute oder Langzeitschadigung von Organsystemen konnte bislang nicht gefunden werden. Literatur Bocci V (1985) Distribution, catabolism and pharmacokinetics of interferon. In: Finter NB, Oldham RK (eds) Interferon.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 7 votes